Das Intime ist politisch! Mit Verena Reygers (Barcamp Frauen 2019)

Das Intime ist politisch! Mit Verena Reygers (Barcamp Frauen 2019)

Verena Reygers auf dem Barcamp Frauen 2019. Foto: Nora Tabel
Am Samstag den  18. Mai 2019 fand in Berlin das Barcamp Frauen statt, das gibt es schon seit 2010 – aber zum ersten Mal sind wir als Lila Podcast als Medienpartnerin dabei gewesen.
In dieser Folge treffen wir auf Verena Reygers. Sie ist Journalistin, lebt in Hamburg und eines ihrer liebsten Themen ist: Sex – in all seinen Facetten. Voriges Jahr sprach sie beim Barcamp Frauen über den „Orgasm Gap“ – dieses Jahr hat sie das Thema etwas breiter angegangen: Ihr Workshop hieß „Warum das Intime politisch ist“.

avatar Katrin Rönicke Thomann Wunschliste Icon Amazon Wunschliste Icon

 
Links und Hintergründe
Verena-Reygers.de

Den Lila Podcast unterstützen:


Ein Gedanke zu „Das Intime ist politisch! Mit Verena Reygers (Barcamp Frauen 2019)

  1. Sehr interessanter Beitrag! Danke an Katrin und Verena!
    Ich bin auch der Meinung, dass Verhaltensweisen und “Rollenverteilungen” im Bett viel über unsere Sozialisierung aussagen und es sich deshalbt für jede und jeden lohnt, das zu reflektieren.
    In meinem Umfeld gibt es m.E. zu viele Frauen, die
    – sich die eigene Lust nicht eingestehen und sich sogar dafür schämen, Lust zu empfinden,
    – nicht richtig wissen, wie sie sich selbst befriedigen können, und daher
    – im Bett (sogar gerne) den “befriedigenden” Part übernehmen (also die Lusterfüllung des Mannes im Vordergrund steht) und somit
    – ein weit weniger erfülltes Sexualleben haben, als es möglich wäre.
    Ich denke, das könnte sich vor allem durch selbstbewusste und “erfolgreiche” role models ändern, die offen zu ihrer erfüllten Sexualität stehen (wie es z.B. auch Margarete Stokowski in “Untenrum frei” tut). Nach dem Motto: ” Ich habe gern und viel Sex und genieße das. Gleichzeitig bin ich erfolgreich und hab mein Leben gut im Griff”. Das finde ich persönlich ganz, ganz wichtig und ich denke, dass das sehr viel bewirken würde.
    Und klar, im Sexualkundeunterricht sollten die Mädchen beim Thema Sex nicht nur Infos zu Menstruation und Verhütung bekommen, sondern auch erfahren, dass Sexualität und Lust etwas Wunderbares sind und sie Lust haben dürfen und sich nicht schämen müssen. Bei mir im (katholischen) Religionsunterricht wurde noch vermittelt, dass die Rolle der Frau beim Sex die der “Verhinderin” ist: Männer wollen ständig Sex und eine gute Frau hat das zu verhindern und den Mann von sich fernzuhalten. Das ist an Lustfeindlichkeit kaum zu überbieten und ich hoffe, dass solche Aussagen mittlerweile nicht mehr durch die Klassenzimmer geistern.
    Viele Grüße!
    Eva

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.