Alle Podcast-Feeds auf einen Blick:

Feed Enclosure
Podcast Feed: Der Lila Podcast. Feminismus für alle. (MP3 Audio) MP3 Audio
Podcast Feed: Der Lila Podcast. Feminismus für alle. (MPEG-4 AAC Audio) MPEG-4 AAC Audio
Podcast Feed: Der Lila Podcast. Feminismus für alle. (Ogg Vorbis Audio) Ogg Vorbis Audio
Podcast Feed: Der Lila Podcast. Feminismus für alle. (Opus Audio) Opus Audio
Podcast Feed: Der Lila Podcast. Feminismus für alle. (Spotify MP3) Spotify MP3 Audio

den Lila Podcast gibt es auch bei iTunes

8 Gedanken zu „Feeds

  1. Alissa Heinemann

    Hallo ihr Lieben,
    Ich habe mal wieder eine freie Stunde gehört, um euren Podcast zu hören. Ich mag eure Folgen generell sehr gerne und wir besprechen ab und an auch eure Themen in unserem feministischen Lesekreis. Bei der aktuellen Folge “warum Demokratie Feminismus braucht” ist mir aber zu Anfang an aufgefallen, was ich sehr kritisch sehe und mich (leider) dazu bewegt, einen 1. Kommentar an euch zu senden. Ja Kritik kommt leider immer schneller als Begeisterung aber ich will euch auch direkt mitgeben, dass mir eurer Podcast sehr gefällt und er wie gesagt schon viele
    interessante Diskussionen in unsrem Lesekreis gestiftet hat.

    Zu eurer Folge, gerade wenn ihr über die “weiße Brille” redet ist es wichtig zu sagen, von welchen LAND in Afrika ihr sprecht. Denn, und das ist eines der am leichtesten zu lösenden Probleme, die Leute merken sich selten, wenn sie von Erfahrungen und Berichten aus einem afrikanischen Land sprechen, das genaue Land. “Afrika ist halt Afrika und eigentlich alles gleich”, das ist die damit übermittelte Message und ich bin mir sicher, dass ihr euch schon oft Gedanken deswegen gemacht habt aber gerade bei solch einem fortschrittlichen Podcast kommt es darauf an, sich bei solchen Themen genau auszudrücken. Afrika ist ein KONTINENT und wenn ihr davon sprecht, dass eine Journalistin irgendwo an einer “afrikanischen” Bushaltestelle steht und sich dann verteidigt, dass sie der “afrikanischen” Kultur so nahe stehen würde, kann man die Argumentation direkt beenden, denn sie widerspricht sich in sich selbst.

    Ich selbst muss leider Gottes immer noch genug solcher Diskussionen führen, egal in welchen Kreisen, um meine Herkunft zu legitimieren und den Menschen meiner Umgebung klar machen, dass Afrika eben kein Land sondern ein KONTINENT ist. Das ist eine mühselige und unnötige Arbeit die leicht bekämpft werden könnte, wenn wir eben nicht immer von Afrika als EINEM Land sondern den Ländern, die wir wirklich meinen, sprechen.

    Ich hoffe die Nachricht erreicht euch und ich bin natürlich gerne offen für jede weitere Frage, solange sie sich im Rahmen des gesunden Menschenverstandes bewegt.

    Ich werde euch aber natürlich weiterhin hören, denn das schöne ist ja, dass wir einem diskussionsfreudigen Feminismus angehören, der weiß, dass noch nicht alles perfekt ist und Diversität eines unserer stärksten Mittel ist.

    Liebe Grüße Alissa aus Köln

    P.S. kann man bei den alten Griechen wirklich von WEIßEN Männern sprechen? Ich erinnere dabei gerne an das whitewashing von Jesus!

    • Katrin

      Liebe Alissa,

      vielen Dank für deine Anmerkung. Du hast natürlich Recht und sollten wir im Podcast hier in die typische Falle getappt sein, tut es uns leid und wir danken für den Hinweis. Es zeigt uns wieder, wie wichtig es ist, jeden Tag an seinen Denkmustern zu arbeiten.

      Dass Afrika nicht Afrika ist und nicht alles gleich, ist mir bewusst und ich versuche von dem Kontinent nicht anders zu sprechen, als zB von Europa, also wenn ich wirklich den Kontinent meine. Daher habe ich vor einem Jahr auch eine Podcast-Reihe namens “Erscheinungsraum Afrika” gestartet (leider komme ich nicht dazu, sie weiter zu führen), in der wir in jeder Folge ein afrikanisches Land betrachten. Eine Follow-Up meiner vorherigen Podcast-Reihe “Erscheinungsraum Ost”, in dem wir jede Folge über ein Osteuropäisches Land gesprochen haben. Ich hoffe, dass ich irgendwann das Projekt weiterführen kann – aber die ersten Folgen sind Online, über Uganda und Kongo.

      Ganz liebe Grüße nach Köln,
      Katrin

      PS: Zum Whitewashing von Jesus und ob die Griechen weiße Männer waren, kann ich ehrlich gesagt ad hoc nicht viel sagen. Falls du dazu Lesetipps hast, immer her damit.

  2. Zoë Roos

    Liebe Lila Podcaster/innen
    Ich wollte euch nur einmal meine rießen große Wertschätzung senden.
    Ich höre euch jetzt schon regelmäßig seit über einem Jahr zu und freue mich wöchentlich auf eine super tolle neue Folge, mit vielen neuen Denkanstößen, Informationen und Geschichten indenen ich mich doch häufig selbst widergespiegelt sehe.
    Ein ganz großes Dankeschön an Euch.
    Ganz liebe Grüße aus dem Saarland.

  3. Lena

    Liebes Lila-Podcast-Team,

    auch ich höre sehr gerne euren Podcast und bin schon gespannt auf die neuen Folgen! Gerade habe ich einen erschütternden Vortrag – vor leider viel zu wenigen Zuhörern – gehört, von Nuha Mohamed Abdalla zum Thema FGM (female genital mutilation). Ich habe gerade nicht im Blick, ob ihr dazu schon einmal etwas gemacht habt, wenn nicht, vielleicht möchtet ihr ja mal eine Folge darüber machen? Ein Lesetipp zum Thema: “Wüstenblume”, die Lebensgeschichte von Waris Dirie. Das Buch ist von 1998 aber von dem, was ich von Frau Abdallas Vortrag gehört habe schließe ich, dass sich die Situation seither für Mädchen und Frauen in vielen Regionen der Welt nicht geändert hat.

    Viele Grüße aus Heidelberg

  4. Sabine

    Liebes Lila Podcast Team,

    Ich finde euren Podcast sehr spannend. Ich habe soeben eure Folge über Prostituion/Sexarbeit gehört und muss sagen, dass ich ihn sehr informativ fand, mir aber leider Stimmen aus der Sexarbeit/Prostitution gefehlt haben, die andere Positionen als Ruby beziehen, z. B. hättet ihr eine ehemalige Prostituierte, die ausgestiegen ist, interviewen können. Mir fehlten kritische, bzw andere Stimmen von Personen, die in diesem Bereich arbeiten oder gearbeitet haben wirklich und ich hatte das Gefühl, dass ihr die Thematik dieser Prostituierten, die eben nicht konsensuell ihrer ‘Arbeit’ nachgehen oder nachgingen, deutlich zu gering besprochen habt.
    Vielleicht könntet ihr in Zukunft erneut eine Episode dazu machen, denn ich finde es immer am sinnvollsten viele verschiedene Meinungen und Perspektiven von ‘Betroffenen’ zu hören.

    Vielen Dank und viele Grüße
    Sabine

  5. Sabine

    Liebes Lila Team,

    Ich habe gerade noch eure Folge zu Antisemitismus im Feminismus gehört und muss sagen, diese Folge finde ich sehr schlecht recherchiert und empfehle dafür das Buch ‘Im Namen der Thora, die jüdische Opposition gegen den Zionismus’ von Yakov M Rabkin.
    Die Definitionen von Antisemitismus und Antizionismus sind meiner Meinung nach nicht richtig und auch der Rest ist viel zu oberflächlich recherchiert. Vielleicht hätte man in der Folge auch mit Anti-Zionisten sprechen sollen oder mit Menschen der BDS Bewegung.

    Liebe Grüße
    Sabine

    • Katrin

      Liebe Sabine,

      nein, wir werden auch in Zukunft nicht anfangen, Perspektiven einzubinden und mit Leuten zu sprechen und ihnen damit eine Bühne zu geben, die wir inhaltlich nicht tragbar finden. Und das gilt sowohl für Sexarbeit, als auch für Antisemitismus und vieles anderes auch.
      Der Lila Podcast ist ein Podcast mit Haltung und kein Format, das – im übertragenen Sinne – auch mal mit den “Klimaskeptikern”, oder den Coronaleugnern oder den Abtreibungsgegnern spricht, damit er “verschiedene Perspektiven” abbildet.

      Viele Grüße
      Katrin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.