Lila044 Das ist Privatfernsehen hier!

Ein alter feministischer Slogan lautet: Das Private ist politisch! Susanne und Katrin debattieren über Soziale Medien und psychische Gesundheit und warum das auch mit der Trennung von Privatem und Politischem zusammenhängt. Außerdem geht es um “Choice Feminism” und die Ereignisse in Köln, Hamburg und Stuttgart zur Silvesternacht.

    • Kati Krause hat einen längerem Text darüber geschrieben, warum Depression und Soziale Medien einander nicht gut tun, wie das ständige Vergleichen auf die Psyche schlagen kann und wie sie heute privater und mit weniger Apps besser lebt. Daran knüpft sich die Frage, ob die digitale Kultur mehr Raum für Verletzbarkeit und Intimität lassen sollte, oder lieber diese Dinge ohnehin besser im Privaten zu verhandeln sind, weil sonst – mit Hannah Arendt gedacht – die Vermischung von Privatem und Politischem zu totalitären Tendenzen führt.
    • “Choice Feminism” und ob dieser gut ist – eine Debatte aus dem englischsprachigen Raum: Sollte sich Feminismus hinter jede freie Entscheidung von Frauen stellen? Ist die freie Entscheidung allein schon feministisch? Eine knifflige Frage.
    • Außerdem sprechen wir kurz über die Ereignisse, die in der Silvesternacht in Köln, Hamburg und Stuttgart passierten:

      “In der Silvesternacht kam es in Köln nach aktuellem Ermittlungsstand zu diversen sexuellen Übergriffen mit dem Ziel von Diebstählen gegenüber Frauen, die vor dem Hauptbahnhof unterwegs waren. In ersten Presseberichten war von einer Ansammlung von 1.000 Männern die Rede, aus deren Reihen die Taten begangen worden seien – dabei handelte es sich einfach um eine volle Silvesterfeier vor dem Dom.”

      (Quelle: Netz gegen Nazis – bitte den gesamten Text lesen. Denn:

      “Haben in Köln zu Silvester alkoholisierte, enthemmte “Nordafrikaner” oder gar ausgehungerte Flüchtlinge Jagd auf deutsche Frauen gemacht, um sie sexuell zu belästigen? Nein, es handelt sich um organisiertes Verbrechen zum Zweck von Diebstahl – ein klarer Fall für Staat und Polizei. Das macht es für die betroffenen Frauen nicht besser, es ist aber wichtig, um nicht rassistische Ressentiments zu schüren – und Gegenmaßnahmen zu entwickeln.”

(ebd.))

avatar
Susanne Klingner
avatar
Katrin Rönicke
Intro: CC-BY-NC-ND ProleteR “April Showers” http://proleter.bandcamp.com/

Links und Hintergründe

Begrüßung

Das Private, das Politische und die Öffentlichkeit

https://www.youtube.com/watch?v=V94xVjJ91OI

Choice Feminsm

Köln, Hamburg und Stuttgart

Der Tipp am Ende: Lena Dunham podcastet!

  • iTunes: Women Of The Hour By Lena Dunham & BuzzFeed (Wenn wir den Titel der neuesten Folge – “In the final episode …” – richtig verstehen, ist dieser Podcast auch schon wieder zu Ende.)