Lila006 Wenn die Frau mit dem Klemmbrett ins Bordell kommt

| 10 Kommentare

In dieser Folge werden wir sehr politisch: Täglich neue Nachrichten aus den Koalitionsverhandlungen zwischen SPD und CDU sind ein guter Anlass für uns, die politische Lage und die Debatten rund um die Verhandlungen zu beleuchten und zu kommentieren. As feminist as usual. Ein großes Thema ist gerade außerdem die Debatte um die gesetzlichen Regelungen zur Prostitution. Vermintes Terrain, es tun sich riesige Gräben auf – wir wagen einen Schritt in Richtung Differenzierung.

Im Vorspann haben wir noch einmal ein paar Themen aus der letzten Sendung aufgegriffen: Warum der Pop seine Rebellinnen frisst und wie man auch Politik machen kann: Einfach Gesetze gegen Sexismus machen, weniger quatschen. Um dann direkt auf unsere ärmliche Politik in Sachen Antisexismus überzuleiten.

Zum ersten Mal haben wir für euch im Lila Podcast nun Kapitelmarken. Deswegen auch genug der Einleitung – viel Spaß beim Hören und Mitdiskutieren.

avatar Susanne Klingner Amazon Wishlist Icon
avatar Katrin Rönicke Thomann Wunschliste Icon Amazon Wunschliste Icon
Intro: CC-BY-NC-ND ProleteR “April Showers” http://proleter.bandcamp.com/

Links und Hintergründe

Aktuelles und Vergangenes in Kürze

Koalitionsverhandlungen I: Familienpolitik

Global Gender Gap Index

Frauen in der SPD – ein Trauerspiel

Mindestlohn und Sozialpolitik

Gender Pay Gap

Prostitution

10 Kommentare

  1. Zum Thema Hartz IV und soziale Gerechtigkeit: IMHO sind das zwei widersprüchliche Themen. Hartz IV wurde doch gerade ungerecht gestaltet, um den Leuten das Gefühl zu geben, sie sind am Arsch. Das soll motivieren. Zudem hat das den Vorteil, dass man das scharfe Schwert des selbstbestimmten Arbeitnehmers abstumpft und so den Arbeitgebern in die Tasche spielt.

  2. kam das im Gespräch anders rüber? ich würde nie behaupten, dass Hartz IV und soziale Gerechtigkeit nicht total gegensätzlich sind. Ich sehe das eigentlich wie du: Das hat man absichtlich und aus einer ganz bestimmten Ideologie heraus so gestaltet.

  3. Ich weiss nicht, ob es in Holgis Podcast oder im Klabautercast 103 zum Thema Prostitution (ebenfalls mit Carmen) war, aber da hat sie sich auch schon ziemlich deutlich zu den aktuellen Kontrollbefugnissen bei Bordellen geäussert und dargelegt, dass die Polizei schon jetzt ohne große Gründe Razzien und Kontrollen in Bordellen machen können.
    Zum Thema Zwangsprostitution fand ich die Argumentation sehr spannend, dass es dagegen faktisch keine neuen Gesetze gebe, weil diese bereits strafrechtlich relevant sind. Im einen Sinne des Zwangs handelt es sich um Vergewaltigungen, gegen Menschenhandel gibt es auch schon Strafnormen im Stgb.
    Da ich selbst in das Thema auch zu wenig Einblick habe fände ich es spannend, wenn ihr sie euch vllt. für die nächste Folge hier mal einladet oder Katrin ein längeres Interview mit ihr im Erscheinungsraum führt (wo sich aktuell ja leider sehr wenig tut *hint*) da ich denke, dass aus euren Positionen eine sehr interessante und fruchtbare Diskussion entstehen könnte.
    Zum Abschluss dann noch das übliche Lob und weiter so 🙂

  4. Schöner Podcast.

  5. Vielen Dank für die Folge, war wieder sehr hörenswert.

    Zu dem Punkt Verbot über das eigene Gehalt zu reden: Derartige Klauseln gibt es oft in Arbeitsverträgen. Nach einem Urteil des LAG Rostock ist diese Klausel allerdings unwirksam.

    http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/gerichtsurteil-arbeitnehmer-duerfen-offen-ueber-ihr-gehalt-reden-a-711601.html

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.