Lila Sommerspecial feat. 331 – 3 Frauen, 3 Religionen, 1 Thema

Zu Gast sind diesmal Kübra, Rebecca und Maike vom 331-Podcast. Und zu hören ist ihre Episode zum Thema „Wie gehen Religionen mit Schwangerschaftsabbrüchen um“.

Willkommen bei Teil 4 unseres Sommer-Specials: Wir widmen den ganzen Sommer über 5 Folgen 5 Podcasts, deren Themen und Perspektiven uns immer wieder bereichern. In jeder Folge sprechen wir mit den Macher:innen und featuren eine ihrer Podcastfolgen, die uns besonders in Erinnerung geblieben sind oder noch länger beschäftigt hat.

In dieser Folge spricht Katrin mit: Rebecca Rogowski, 24, Studentin der Judaistik mit blauem Gurt in JiuJitsu, Maike Schöfer, 31, in der Ausbildung zur evangelischen Pfarrerin und mit Hang zu Jesus-Kitsch, sowie Kübra Dalkilic, 25, islamische Theologin, die auf Spar-Witze steht. Der Podcast entsteht in Kooperation mit der Stiftung House of One, die in Berlin ein Haus mit einer Synagoge, einer Kirche und einer Moschee rund um einen großen zentralen Raum für alle Menschen unter einem Dach errichtet.

In „331 – 3 Frauen, 3 Religionen, 1 Thema“ sprechen die drei über ihren Glauben, ihre Erfahrungen, ihre Wurzeln. Das Hauptziel des Podcasts ist es, jenseits des oft etwas akademischen Trialogs der Religionen, alltagsnahe und persönliche Einblicke in die 3 Religionen zu geben un vor allem: Immer im Gespräch miteinander zu bleiben, einander zuzuhören, zu lernen. Religion aus dem Leben, nicht aus dem Lehrbuch.

In dieser Folge hört ihr die drei zum Thema „Wie gehen Religionen mit Schwangerschaftsabbrüchen um“, aus dem April 2022.

Anzeige: In „Lügen über meine Mutter“ erzählt Daniela Dröscher vom Aufwachsen in einer Familie, in der ein Thema alles beherrscht: das Körpergewicht der Mutter. Ist diese schöne, eigenwillige, unberechenbare Frau zu dick? Muss sie dringend abnehmen? Ja, das muss sie. Entscheidet ihr Ehemann. Und die Mutter ist dem ausgesetzt, Tag für Tag. – Jetzt neu bei Kiwi!

Links und Hintergründe:

Folgt und unterstützt uns!

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.