Lila002 Ab auf die Arbeit!

Anknüpfend an die erste Sendung nehmen wir uns dieses Mal das Thema Arbeit vor: Wir sprechen über Arbeit und Familie, die Frage, ob es Vereinbarkeit überhaupt gibt und geben kann und über die Idee des Bedingungslosen Grundeinkommens. Macht Selbstständigkeit uns glücklicher? Wie arbeiten heute die meisten Menschen? Welche Unterschiede in ihrer Herangehensweise an Arbeit gibt es zwischen Männern und Frauen (oder auch nicht?)?

Susanne besuchte eine Veranstaltung mit der Arbeitssoziologin Jutta Allmendinger und berichtet von deren Vorschlägen, wie eine moderne Arbeitswelt sich an die Bedürfnisse und Lebensverläufe (samt Brüchen) von Menschen „anschmiegen“ sollte. Katrin war zu Gast in der Weiberwirtschaft, wo unter anderem Katrin Göring-Eckardt fragte, welche Gesellschaft wir wollen und was das dann für die Arbeit bedeutet.

Welche Ansprüche erwachsen daraus an Frauen, die „oben“ sind? Gibt es für sie einen besonderen Platz in der Hölle, wenn sie anderen Frauen nicht helfen, so wie Madeleine Albright in einer Rede sagte?

Finally, I have one message that I always insist on sharing with professional women, and that is to look around the room at the faces of your colleagues and remember that there is a special place in Hell reserved for women who refuse to help one another.

Zu Beginn des Podcasts besprechen wir kurze Tipps und Hinweise, die ihr auch in den Shownotes findet.

avatar
Katrin Rönicke
avatar
Susanne Klingner
Intro: CC-BY-NC-ND ProleteR “April Showers” http://proleter.bandcamp.com/

Links:

Lila001 Feministischer Frühling

Willkommen zum Lila Podcast – Feminismus aufs Ohr! In unserer Pilotfolge unterhalten wir uns über die aktuelle mediale Berichterstattung über den Feminismus – sei es im Spiegel, sei es in der Taz oder in der Zeit.

Wie funktioniert eigentlich der Feminismus von Femen und was unterscheidet ihn von anderen aktuellen feministischen Akteurinnen, zum Beispiel im Netz? Welche Kritik gibt es an den einen und den anderen – prallen hier feministische Welten aufeinander?

Und: Was sind aktuelle wichtige politische Forderungen aus feministischer Sicht? Wie kann aus gesellschaftlichen Wertedebatten auch konkrete Politik hervorgehen?

avatar
Katrin Rönicke
avatar
Susanne Klingner
Intro: CC-BY-NC-ND ProleteR “April Showers” http://proleter.bandcamp.com/

Links